Geistesblitz

geistesblitzGeistesblitzangebote sind Angebote für alle Kinder die mehr wissen und lernen möchten.

Die Themen sind breit gefächert.
Aufgrund der regen Nachfrage gibt es seit einigen Jahren auch zum Halbjahr ein neues Geistesblitzprogramm.  Dozenten sind Eltern und Studenten der Universität Würzburg.
Träger der Geistesblitzangbote ist unser Förderverein.
Die Angebote sind meist kostenpflichtig, jedoch übernimmt im Bedarfsfall unser Förderverein einen Teil der Kosten.

Anmeldeformular für Geistesblitzangebote:

Anmeldeformular für Geistesblitzangebote NEU! (507 kB)

 

 

Geistesblitzangebot 2017/18

Geistesblitz-Programm 2. Halbjahr 2017/18 (936 kB)

 

Geistesblitzprogramm 2017/18 2. Halbjahr Kunstkurs (135 kB)

 

Geistesblitzprogramm 1. Halbjahr 2017/18 (945 kB)

 

Geistesblitzprogramm Zusatzangebot (870 kB)

 

 

Impressionen aus dem Geistesblitz 2017/18

Kunstkurs mit Dipl.-Designerin Anna Adelmann

 „Blaue Stunde – chill out“

Von Februar bis Ende Juni durften sich die kunstinteressierten Kinder im Rahmen des Geistesblitzes wieder einmal von der Muse küssen lassen. Los ging es auch diesmal mit praxisorientierter Farblehre in Form von bunten Kindercocktails. Als Einstieg zum Kursthema malten die Kinder danach Landschaftsaquarelle, die größtenteils in die Spektralfarben der „Blauen Stunde“ (Dämmerungseinbruch) getaucht waren. Impressionen am Meer mit Sonnenuntergängen, Palmen, Vulkane oder Leuchttürme, die Ruhe und Abendstimmung vermitteln sollen, entstanden ebenso wie eine abstrahierte Umsetzung dieses Themas und auch eine Traumlandschaft mit fliegenden Palmen.

Auf Wunsch der Kinder wurden die Cocktails aus der ersten Stunde gleich mal als Thema aufgegriffen und dienten damit als Motiv für den nächsten Kunstnachmittag. Somit durften die farbenfrohen Getränke als Modell fungieren, die in Stadt und Land durchaus mal die „Blaue Stunde“ oder den Feierabend einleiten: Bunte flüssige Köstlichkeiten mit Sternfrüchten, Orangen, Kiwis und Zitronen verziert und in geschwungenen, phantasievollen Gläsern serviert. Als farbige Komponente wurde fester blauer Fotokarton gewählt.

Abends, wenn die „Blaue Stunde“ naht und die Welt in unwirkliches Licht taucht, kann man oft Heißluftballons durch die Lüfte schweben sehen. Daher ging es beim nächsten Kunstnachmittag mit diversen Heißluftballon Festivals dieser Erde weiter. Angeregt durch viele Fotos und Farbausdrucke von diesen spektakulären Events wurde im Schulgarten im Schatten der Birken auf Leinwände gemalt und gespachtelt. Bunte Heißluftballons in Herz-, Schmetterlings-, Sonnen- und Autoformen entstanden in Acryl nebst phantasievollen, hügeligen Landschaften.

Die nächste „Blaue Stunde“ fand im Grünen, nämlich in den Weinbergen, nahe der Keplerschule  statt. Die kleinen Künstler suchten sich interessante Ausschnitte in der Landschaft wie Weinberge, Weinlaub, Bruchsteinmauern mit Efeu und platzierten sich zum Teil direkt vor den Weinzeilen, um deren florale Strukturen gut zu erkennen und dann aufs Blatt zu fixieren. Da die Trauben aber – jahreszeitlich bedingt – erst als Minipunkte am Weinstock hingen, wurden diese aus dem Gedächtnis gezeichnet und räumlich anmutend mit Schattenstrukturen versehen. Das Übersichtsfoto aller Werke vermittelt einen guten Eindruck über die gesamte Bandbreite unseres Kunstausflugs.

Den Abschluss bildete dann eine Wunschstunde, in der sich die Kinder über eine Doodle-Liste das Material aussuchen durften. Einige hatten sich als Thema Porträt gewünscht, manche wählten ein eigenes Thema und alle anderen orientierten sich nah am Kursthema und beschäftigten sich mit dem Thema Ruhe und Entspannung zur Blauen Stunde. Als Abschlussbilder gab es dann eine bunte Vielfalt zu bestaunen: Impressionen von Tieren, Mustermix in Mischtechnik, Porträts, Strohhütten am Meer und Hängematten unter schattigen Bäumen.

Kunstkurs „Magie des Augenblicks“ bei Frau Adelmann

Von November 2017 bis Januar 2018 hatten die Kunstkurskinder im Rahmen des Geistesblitzes wieder viel Spaß beim Malen, Entwerfen und Skizzieren.

Los ging es mit den kräftigen Ölpastellfarben von Faber Castell und vielen wunderschönen, gut gelungenen Kürbiskompositionen, deren Strukturen mit Wachs modelliert wurden und deren bunte Strahlkraft die grauen Herbsttage erhellten. Modell standen viele formschöne, farbige Kürbisse von Feldern aus Gerbrunn.

Am nächsten Nachmittag stiegen wir mit einem Kindercocktail in die Farblehre und damit auch in die Aquarellstunde ein und gestalteten herbstliche Pilzkreationen mit Wald, Bäumen, Erde, Blättern, Efeu und Drachengirlanden. Die verwendeten Farben wurden alle ausschließlich aus den drei Grundfarben rot, gelb und blau auf den Paletten gemischt und verliefen auf dem vorgefeuchteten Aquarellpapier wunderbar.

Als nächstes Thema stand Architektur am Wasser auf dem Plan. Angeregt durch viele moderne Architektur-Highlights wie dem goldenen Fischhotel in Barcelona, den auskragenden Gebäude in der Hafencity in Hamburg, der Palmeninsel in Dubai oder der Oper in Sydney etc. entwarfen die Kinder mit Artist-Pen ihre Phantasie- Gebäude umgeben von plätscherndem Blau.

Die Stunde vor Weihnachten wurde dazu genutzt, einfallsreiche Weihnachtskarten auf Silber- und Goldpapier zu designen. Mittels Fingerprint- und verschiedenen Drucktechniken aus Moosgummi, Luftpolsterfolie, Verpackungsmaterial usw. entstanden Herzen mit Goldstaub, Tannenbäume, Elche und Weihnachtsmänner mit gestanzten oder vorgefertigten Sternen als Collageelemente. Diese interessanten Kompositionen dienten zum Großteil als Geschenke für das Fest der Liebe.

Zu guter Letzt befassten wir uns mit Tieren, die real, halbabstrakt, mit Umrisslinien skizziert und Typographie gefüllt oder mit Zentangle-Mustern zu Papier gebracht wurden. Farbintensive Aquarellstifte und bunte Filzstifte verliehen den Kreaturen Farbenpracht oder grafisch schlichte Zurückhaltung mit schwarzem Artist-Pen.

 

Geistesblitzangebot (Auswahl) 2016/17

„Schachturnier“ – Unterwegs mit Johannes Helgert (Text: J. Helgert; Fotos: Dr. Sabah)

Am 2.7.2017 reiste eine Schachmannschaft der Goethe-Schule mit den Spielern Jonas Hölzer, Julius Klink, Friedrich Hoferichter und Ryan Sabah sowie Schachtrainer Johannes Helgert nach Eglharting zum Bayern-Finale des Medien-LB-Grundschulcup und vertrat dort den Bezirk Unterfranken. Als Besonderheit waren nur Spieler zugelassen, die in keinem Verein gemeldet sind. Trotz wenig bis keiner Turniererfahrung hatten wir die Ehre, uns in der stärker besetzten Gruppe A mit den Bezirksmeistern aus München-Oberbayern, Schwaben und Mittelfranken zu messen, wo seit Langem gute Schulschacharbeit geleistet wird. Da war klar, dass kein leichter Spaziergang bevorstand, aber die Jungs hielten tapfer mit und setzten von Runde zu Runde besser die Vorgabe „Bedenkzeit nutzen und bis zum Ende kämpfen“ um, bis in der 4. Runde ein 3:1-Sieg gegen Bad Aibling eingefahren wurde. Insgesamt zeigte sich, dass wir gut mithalten konnten, denn in jedem Match wurde mindestens ein Punkt geholt. Mit ein bisschen mehr Glück in zwei Kämpfen wäre sogar der vierte Rang in greifbarer Nähe gewesen. Das Ergebnis war allerdings nachrangig, da dank der Unterstützung des Turniers durch die Schachabteilung des FC Bayern München der Hauptpreis für alle Teilnehmer eine Stadionführung in der Allianz Arena war, was für alle ein gelungener Abschluss der Veranstaltung war.

 

Tabelle:

  1. Zusamaltheim SCHWABEN 21 Punkte
    2. Nürnberg MITTELFRANKEN 18
    3. Klettham 1 OBERBAYERN 17
    4. Ingolstadt OBERBAYERN 15
    5. Grafing OBERBAYERN 14
    6. Windach OBERBAYERN 13
    7. Klettham 2 OBERBAYERN 12
    8. Würzburg UNTERFRANKEN 12
    9. Bad Aibling OBERBAYERN 11

 

Einzelergebnisse:

Klettham 1 Ingolstadt Grafing Bad Aibling Zusamaltheim spielfrei Klettham 2
Würzburg 1:3 1:3 1,5:2,5 3:1 1:3 4:0 2:2 13,5:14,5
Jonas 1 0 1 0 0 + 1 3
Julius 0 0 0 1 0 + 0 1
Friedrich 0 1 0,5 1 1 + 0 3,5
Ryan 0 0 0 1 0 + 1 2

 

„Der Natur auf der Spur“ Geistesblitzkurs mit Frau Adelmann

 

Unter dem Motto „Der Natur auf der Spur“ hatten die Goethe- und Kepler Schulkinder viel Spaß und erhielten viele farbenfrohe Einblicke in die Welt der Kunst.

Los ging es mit flüssigen Aquarellfarben und einer Wachsübermalung. Grazile und durchsichtige Quallen und Quallenkinder flitzten durch die Unterwasserwelt, bestaunten Luftblasen, Seepferdchen, Schildkröten und Wasserpflanzen. Für interessante Effekte in der anmutenden Aquarelltechnik sorgten zusätzlich Salz und Malventee. 

In der nächsten Stunde stand dann Outdoor-Action-Painting unter den Birken an. Farbverläufe mit Acrylfarben wurden auf Transparentpapier experimentell aufgetragen, gecrasht, gen Himmel geworfen, vorsichtig entfaltet und dann zum Trocknen aufgezogen. Dies war dann der anmutende, feuererhellte Hintergrund für unsere Walpurgisnacht, die in der darauffolgenden Stunde mit Artist-PEN in Szene gesetzt wurden. Das Gedicht von Elke Bräunling mit dem Titel:“Walpurgisnacht“ stimmte auf das Thema ein. Fliegende Hexen, Teufel, Kröten und Nachteulen tummelten sich bei dem nächtlichen Treffen um mittelalterliche Burgen. 

 

Die tierischen „Einstrichzeichnungen“ von Picasso waren dann die Inspiration für unsere Kunstwerk in der nächsten Stunde.

Mitte Mai ging es dann in die Weinberge zum Zeichnen: Weinblätter, fränkische Weinbergslandschaften und Vegetationen aller Art wurden hier zu Papier gebracht. Als Abschluss des Kunstkurses wurde dann kurz vor Pfingsten noch an den unvollendeten Werken gefeilt und letztendlich coloriert.